Fundbüro, Fundsachen

BIS: Suche und Detail

Fundbüro, Fundsachen

FB 32/310

Wenn Sie etwas verloren haben

Fundsachen werden sechs Monate lang aufbewahrt und können vom Eigentümer gegen Vorlage eines Lichtbildausweises und eines Eigentumsnachweises abgeholt werden.

Gebühren werden nach dem Wert des Fundgegenstandes berechnet (siehe unten).

Sollte die Eigentümerin / der Eigentümer einer Fundsache im Fundbüro bekannt sein, wird die Betroffene / der Betroffene schriftlich benachrichtigt.

Fundgegenstände von nicht in Aachen wohnenden Verlierern werden dem Fundbüro des Wohnortes übersandt. Fundsachen von Ausländern ohne Wohnsitz in Deutschland werden der entsprechenden Auslandsvertretung zugesandt.

Erfahrungsgemäß werden von Findern Schlüsselbunde häufig auch in den nächstgelegenen Briefkasten der Deutschen Post geworfen. Diese Schlüssel gehen dann an die Zentrale Fundstelle Marburg. Dort ist eine telefonische Nachfrage unter der Rufnummer 0228 /43 33 112 möglich.

Nur in ganz seltenen Fällen erfolgen Abgaben von Fundgegenständen noch am selben Tag des Verlustes. Nachfragen empfehlen sich daher erst nach zwei bis drei Arbeitstagen.

Sie haben einen Gegenstand im Bus oder in einem Zug der Deutschen Bahn verloren:
ASEAG:                0241 1688-3021 www.aseag.de/service/kunden-center
TAETER Aachen: 0241 1820-00 www.taeter.de
Deutsche Bahn:   0900 990599 www.bahn.de › Startseite › Service

Fahrräder, die im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt und lange ungenutzt bleiben, werden oftmals als Fundsachen beim Fundbüro angezeigt, bzw. abgegeben. Unter Fundbüro online werden auch diese Fundsachen angezeigt.


Fundbüro online: Verlorene Gegenstände online einsehen

Fundbüro online: Anzeige aller Fundsachen

Wenn Sie etwas gefunden haben
Der Fund eines Gegenstandes, der einen Wert von mehr als 10 Euro besitzt, ist in jedem Fall im Fundbüro anzuzeigen. Eine Fundanzeige wird dann aufgenommen.

Die Fundsache kann vom Finder zur dortigen Verwahrung abgegeben oder zu Hause verwahrt werden. Der Finderlohn beträgt von dem Wert der Sache bis zu 500 Euro fünf Prozent, von dem Mehrwert drei Prozent.


Wenn der Eigentümer der Fundsache sich nicht innerhalb von sechs Monaten meldet, können Sie als Finder die abgegebene Fundsache erhalten. Sollten Sie dies nicht wünschen, werden die Fundsachen versteigert.
Haben Sie eine Fundsache in einem Bus bzw. Bahn gefunden, setzen Sie sich bitte mit dem Beförderungsunternehmen in Verbindung.

Sie können eine Online-Fundanzeige aufgeben, wenn Sie den Fundgegenstand selbst in Verwahrung nehmen. Sollte ein gefundener Gegenstand, z.B. Schlüsselbund, nicht einer aufgeführten Fundgruppe entsprechen, ist eine Abgabe bei Ihrem zuständigen Fundbüro erforderlich.

Fundbüro online: Gefundene Gegenstände online melden

Fundbüro online: Gefundene Gegenstände online melden

Versteigerungen

Zwei Mal im Jahr werden Fundsachen versteigert. Die Termine (im Frühjahr und im Herbst) werden in den Aachener Zeitungen und auf www.aachen.de bekanntgegeben.


Fundtiere

Fundtiere können im Tierheim abgegeben werden: Aachen, Feldchen 26, Tel.: 0241 154676, E-Mail: www.tierheim-aachen.de


Gebühren

Bei Herausgabe der Fundsache sind vom Verlierer Gebühren für die Verwahrung zu zahlen. Diese fallen auch für Finder an, falls diese Anspruch auf die Fundsache erheben.

> im Wert bis 25 Euro: kostenfrei
> im Wert von 26 bis 150 Euro: 10 Euro
> im Wert von 151 Euro bis 500 Euro: 15 Euro
> im Wert über 500 Euro: 20 Euro
> je weitere angefangene 500 Euro: 20 Euro

Für die Verwahrung sperriger Fundsachen - z.B. Fahrräder-  ist zusätzlich eine Gebühr in Höhe von 15,00 Euro  zu entrichten.

Die Gebühr für die Ausstellung einer Negativbescheinigung zur Vorlage bei einer Versicherung oder Behörde beträgt 2,50 Euro.