Hilfen zur Erziehung (Sozialer Dienst des Jugendamtes)

Bei den Hilfen zur Erziehung handelt es sich um Hilfen bei erheblichen/gravierenden Erziehungsschwierigkeiten in der Familie, die nicht durch regelmäßige Beratungen seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialraumteams selbst erbracht werden Diese Form der Hilfe können Sie bei den Sozialraumteams beantragen. Nach einem solchen Antrag wird in einem Hilfeplanverfahren mit Ihnen geklärt, ob und in welcher Form Sie eine Hilfe zur Erziehung vom Jugendamt erhalten können.

Hilfen zur Erziehung werden in folgender Forum geleistet:


  • ambulanter (z.B. Erziehungsbeistandschaft, Sozialpädagogische Familienhilfe),
  • teilstationärer (z.B. Heilpädagogische Tagesgruppe) und
  • stationärer (z.B. Pflegefamilie, Heim)


Auch junge Volljährige im Alter von 18 bis 21 Jahren können Hilfen erhalten. Ob und in welcher Form die Hilfe geleistet werden kann, wird auf Antrag im Einzelfall entschieden. Eine Beratung erfolgt in den Sozialraumteams.

Zu Beginn eines Hilfeplanverfahrens werden zunächst Informationen zur Situation und zu den Betroffenen eingeholt. In einem gemeinsamen Gespräch mit den Betroffenen und weiteren Fachleuten wie Lehrern, Ärzten, Bekannten etc., die mit dem Einverständnis der Betroffenen an dem Gespräch teilnehmen können, wird dann gemeinsam überlegt, welche Hilfe und Einrichtung die geeignete zur Behebung des Problems oder zur Beantwortung der Fragen ist.

Hierbei werden die Wünsche der Betroffenen berücksichtigt, wenn sie nicht mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden sind. Es wird ein Hilfeplan erstellt, der Beginn, voraussichtliches Ende, gemeinsam vereinbarte Ziele und Aufträge der Hilfe sowie die Einrichtung enthält, die die Hilfe durchführen wird.

Nach erfolgter Kontaktaufnahme mit der beauftragten Einrichtung beginnt die Durchführung der Hilfe. Die Hilfe wird im Rahmen von mindestens halbjährlichen Gesprächen (Hilfeplangespräche) begleitet. In diesen Gesprächen werden die Ziele und Aufträge überprüft und ggfls. der aktuellen Situation und Entwicklung angepasst.

Am Ende der Hilfe wird überprüft, ob die Ziele erreicht worden sind und ob ggfls. andere oder weitergehende Hilfen ratsam wären.

Bei stationären bzw. teilstationären Hilfen können die Betroffenen zu den entstehenden Kosten der Hilfe zur Erziehung herangezogen werden, soweit es ihnen zuzumuten ist. Die Höhe des Kostenbeitrags richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Eine Prüfung erfolgt durch den Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, sobald die Hilfe gewährt worden ist.

Welches Sozialraumteam für welche Straße zuständig ist können Sie sich hier anzeigen lassen.

Servicekonto

Um Online-Dienstleistungen nutzen zu können, ist ein Servicekonto erforderlich.

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem persönlichen Konto an, oder erstellen Sie hier ein neues Servicekonto.

Kontakt

Sozialraumteams


regio iT Version bis-portlet: 3.8.0